Das ist der größte Fehler, den du beim Abnehmen machen kannst!

von | Jan 18, 2018 | Abnehmen | 0 Kommentare

Wer gerne abnehmen möchte, muss sich umstellen. Das liegt einerseits daran, dass normalerweise ein Fehlverhalten in irgendeiner Form zu Übergewicht geführt hat. Andererseits sorgt das aktuelle Verhalten nicht dafür, dieses Übergewicht wieder loswerden zu können. Dass das nicht besonders leicht ist, beweist die Tatsache, dass aktuellen Studien zufolge mehr als jeder zweite Deutsche zu dick ist. Und als wäre der Weg hin zur Traumfigur nicht schwer genug, gibt es zahlreiche Fehler, die man bis dorthin machen kann. Auch bei uns von MyBodyBet kannst du zahlreiche Beiträge finden, wie du es besser nicht machst und was wichtig ist, damit dein Weg von Erfolg geprägt ist. Schließlich möchtest du bei unseren Challenges nicht nur Geld gewinnen, sondern auch die Gesundheit deines Körpers fördern. Doch was ist der größte Fehler, den du machen kannst, wenn du abnehmen möchtest? Wir klären im folgenden Artikel darüber auf.

Die Abhängigkeit von deiner Einstellung zum Abnehmen

Natürlich kannst du viele Fehler beim Abnehmen machen. Wovon du jedoch abhängiger bist als von allem anderen, ist deine eigene Einstellung zum Abnehmen. Ist diese gut, wirst du vor allem auf die Gesundheit deines Körpers den größten Wert beim Abnehmen legen. Das bedeutet, dass es dich auch nicht stört, wenn du nach ersten Abnehmerfolgen stagnierst oder etwas zunimmst, weil du durch Sport Muskelmasse aufbaust. Das ist sogar sehr produktiv für deine Gewichtsreduktion, denn durch mehr Muskeln erhöht sich dein Grundumsatz, was dir das Abnehmen in der Folge deutlich erleichtern wird. Ebenso wirst du darauf bedacht sein, deine Ernährung und dein Bewegungspensum langfristig umzustellen. Schließlich hast du gelernt, dass dein aktuelles beziehungsweise vergangenes Verhalten nicht funktioniert hat – entsprechend möchtest du es auch nicht mehr so weiterführen.

Die Konsequenz ist, dass du nicht nur abnimmst, um ein bestimmtes Gewicht zu erreichen, um dann wieder in alte Muster zurückzufallen. Deine Umstellung ist nicht nur Mittel zum Zweck, sondern die Suche nach einem gesunden Weg raus aus dem Übergewicht, hin zu einem gesunden Körpergefühl und einem gesunden Umgang mit dir selbst. Das ist genau der langfristige Ansatz, den du benötigst, um den maximalen Erfolg zu erreichen. Gesundheitliche Probleme aufgrund des Übergewichts kannst du so minimieren, du wirst dich fitter und gesünder fühlen und höchstwahrscheinlich sogar länger leben. Du erreichst damit genau das Ziel, was das Abnehmen zu einem sinnvollen Ziel macht. Aber wahrscheinlich weißt du das bereits selbst, wenn deine Einstellung zum Abnehmen stimmt.

Welche Konsequenzen hat die falsche Einstellung zum Abnehmen?

Betrachten wir nun einmal den umgekehrten Fall, nämlich dass deine Einstellung zum Abnehmen nicht stimmt. Dabei handelt es sich aus mehreren Gründen aus unserer Sicht um den größten Fehler, den du beim Abnehmen machen kannst. Einerseits wird dadurch das Abnehmen um seiner selbst willen zum Ziel. Du wirst kaum in der Lage sein, ein langfristiges gesundes Verhalten an den Tag zu legen, wenn du beim Abnehmen nicht deine körperliche Gesundheit in den Fokus stellst. Dann ist dir nämlich höchstwahrscheinlich jedes Mittel recht, um irgendwie Gewicht zu verlieren – ganz egal, was du dadurch dir und deinem Körper antust. Andererseits wird das die Grundlage für ganz viele andere Fehler sein, die man beim Abnehmen machen kann.

Ist es dir egal, wie du abnimmst, dann wirst du keinen Wert darauf legen, welche Maßnahmen dich zum Erfolg führen. Oder du wirst sogar bewusst schlechte Maßnahmen in Kauf nehmen, weil sie ja irgendwie doch dein Gewicht reduzieren. Beispielsweise können solche negativen Verhaltensweisen so aussehen:

  • Rauchen, um abzunehmen

Der Körper hat bei regelmäßigem Zigarettenkonsum einen erhöhten Energiebedarf. Das liegt daran, dass ständig im Körper irgendwelche Entzündungen bekämpft werden müssen – und das braucht logischerweise Energie. Umgekehrt kann das Rauchen dazu führen, dass du weniger Appetit empfindest. Hört sich das für dich schlüssig an? Dann berücksichtige bitte, dass jeder vierte Raucher an den Konsequenzen des Rauchens stirbt. Es gibt zahlreiche Krebsarten, die fast ausschließlich unter Rauchern vorkommen. Und die drei von vier, die nicht an den Folgen des Zigarettenkonsums sterben können ebenfalls drastische gesundheitliche Konsequenzen erleiden. Durchblutungsstörungen führen beispielsweise nicht selten zur Amputation von vorzugsweise Beinen („Raucherbein“), Atemnot und Konditionsschwäche sind sowieso ständige Begleiter – und auch in jeglicher anderer Hinsicht hilft dir das Rauchen körperlich in keiner Weise. Hältst du das wirklich für eine sinnvolle Abnehmstrategie?

  • Hungern und einseitige Diäten, um abzunehmen

Hungern führt zum Abnehmen, ja. Allerdings hast du ein Problem, wenn du dem Körper nicht ausreichend Nährstoffe und Kalorien zuführst, dass der Organismus weiter reibungslos funktionieren kann. Durch zu wenig und/oder zu einseitige Ernährung im Rahmen einer Diät erreichst du meist, dass zuerst eingelagertes Wasser abgebaut wird – und anschließend Muskelmasse. Das Fett, das du eigentlich abbauen willst, bleibt weitgehend bestehen. Und wenn du dich plötzlich wieder normal ernährst und Muskeln aufbaust, landest du da, wo du vorher schon gewesen bist. Perspektivisch hat dir das Hungern rein gar nichts gebracht. Im Grunde genommen hast du dich damit selbst veralbert, das konnte nichts werden.

  • Nach dem Abnehmen wieder in alte Verhaltensmuster zurückfallen

Wenn du das Abnehmen nur als Mittel zum Zweck betrachtest, wirst du im Regelfall kein Interesse daran haben, dein Verhalten dauerhaft umzustellen. Stattdessen nimmst du einfach ab, bis du dein Ziel erreichst, und dann ist alles wieder gut. Jetzt, wo du dein Wunschgewicht erreicht hast, darfst du dir auch wieder etwas gönnen. War ja schließlich auch schwer genug, oder? Möglicherweise hast du sogar auf gesundem Wege abgenommen, aber dir schlicht keinerlei Gedanken darüber gemacht, warum du überhaupt übergewichtig geworden bist. Das ist schließlich nicht vom Himmel gefallen, sondern hatte eine verhaltensbedingte Ursache, die im Regelfall du zu verantworten hattest. Schaltest du jetzt auf dein altes Verhalten zurück, dann wirst du wahrscheinlich wieder zunehmen und in einem Jahr wieder vor der Situation stehen, mit deinem Übergewicht unglücklich zu sein.

Grundsätzlich gilt, dass das Abnehmen kein Selbstzweck sein sollte. Natürlich können Faktoren wie Ästhetik und Fitness eine Rolle für dich spielen. Nehmen sie allerdings einen zu großen Stellenwert in deinem Kopf ein, so werden sie dazu führen, dass du deinen Körper auf die eine oder andere Weise schädlich belastest – und im schlimmsten Fall die einen körperlichen Probleme gegen Neue austauschst. Auf diese Weise kann es nicht sinnvoll funktionieren. Das zentrale Argument für deinen Abnehmerfolg sollte immer deine körperliche Gesundheit sein. Und nur wenn diese in deinem Fokus liegt, schaffst du es, langfristig abzunehmen, ohne deinem Körper dabei zu schaden.