Low Carb: 10 Tipps für eine günstige Diät

von | Mrz 6, 2018 | Ernährung | 0 Kommentare

Wer sich an einer Diät versucht, sucht naturgemäß Gründe, warum er sie nicht durchziehen kann oder das Ganze zwangsläufig scheitern muss. Das ist einer der häufigsten Gründe, weshalb das Abnehmen scheitern kann: Man kann begründen, wieso man den Weg nicht bis zum Ende geht, und schon war es das mit der Diät. Wer es mit Low Carb versuchen möchte, kann schnell auf den Gedanken kommen, dass die Rezepte dafür wesentlich teurer sind als die übliche Ernährung. Schließlich ist es teuer, sich regelmäßig von viel Fisch und Fleisch zu ernähren, um den erhöhten Eiweißbedarf abzudecken und auf Kohlenhydrate zu verzichten. Das stimmt allerdings gar nicht, wenn man es richtig anstellt. Wir geben dir an dieser Stelle zehn wichtige Tipps, damit du Low Carb günstig durchziehen kannst, dabei abnimmst und das Portemonnaie schonst.

1) Plane deinen Einkauf

Der Einkauf wird teuer, wenn du Dinge einkaufst, die du gar nicht brauchst. Entsprechend solltest du dir überlegen, was du überhaupt brauchst, um dich für drei bis fünf Tage oder eine ganze Woche zu versorgen. Schreibe dir einen Einkaufszettel und kaufe auch nur das ein, was sich darauf befindet. Einzige Ausnahme sollte es sein, wenn dir auffällt, dass du tatsächlich beim Schreiben des Einkaufszettels vergessen hast, etwas einzuplanen.

2) Setze auf Angebote, mit denen du sparst

Zu deiner Planung sollte auch dazugehören, dass du dich über die Angebote deiner Supermärkte informierst und diese mit in deine Ernährung einbeziehst. Das bedeutet nicht, dass du zu fünf verschiedenen Supermärkten fahren sollst, um insgesamt sieben Produkte einzukaufen. Das kommt dich zeitlich und finanziell (Benzin) eher teurer. Aber zumindest in deinen ein bis drei Hauptsupermärkten solltest du einen Überblick haben, wo du gegebenenfalls sparen kannst und was sich für dich lohnt.

3) Käufe saisonales Obst und Gemüse ein

Wer Erdbeeren im Winter und Kohl im Sommer einkauft, zahlt drauf. Wenn aktuell keine Saison für das Obst und Gemüse ist, ist es zum einen schwieriger, es irgendwo mit regionalem Ursprung einkaufen zu können. Andererseits ist das Angebot schlicht kleiner, was die Einkaufspreise für den Supermarkt erhöht. Letztendlich bezahlst du als Kunde dann die Aufschläge dafür. Deshalb plane deine Ernährung nach Möglichkeit saisonal, sodass du vom großen Angebot und den günstigeren Preisen profitierst.

4) Achte auf regionale Produkte

Bei regionalen Produkten profitierst du von zwei Vorteilen. Einerseits ist der Transport vom entsprechenden Landwirt zum Supermarkt nicht sehr teuer. Bei Produkten mit weit entferntem Ursprungsland zahlst du den im Einkauf mit. Andererseits kannst du dich hierbei auf eine größere Frische der Produkte verlassen. Möchtest du lieber Produkte, die zwei Tage nach der Ernte bereits im Supermarkt liegen oder zunächst zwei Wochen aus Südamerika oder Asien unterwegs waren, bevor dein Supermarkt es anbieten konnte? Regionale Produkte sparen entsprechend Geld und haben einen höheren Vitamin- und Nährstoffgehalt.

5) Kaufe tiefgekühltes Gemüse ein

Tiefgekühlte vegetarische Kost hat mehrere Vorteile. Einerseits ist es in der Tiefkühltruhe nahezu unbegrenzt haltbar. So kannst du auf Vorrat einkaufen, ohne Lebensmittel entsorgen zu müssen. Andererseits kannst du so deine Portionsgrößen genau an deinem Bedarf ausrichten. Und zuletzt ist es schlicht und einfach gesund, da es quasi direkt nach der Ernte eingefroren wird. So bleiben Vitamine und Nährstoffe maximal erhalten.

6) Kaufe nicht mehr, als du essen kannst

Ein großes Problem ist es, wenn du zu viele Lebensmittel wegwirfst. Es ist einem häufig gar nicht so bewusst, wie viele Lebensmittel man im Jahr wegwirft, aber in Deutschland sind es im Schnitt 82 Kilogramm pro Person. Das ist eine unglaublich große Menge. Mit geschickter Planung kannst du das verhindern. Beispielsweise solltest du nicht, weil der Kilopreis ja günstiger ist, direkt die große Vorratspackung kaufen, wenn du sie gar nicht in deinen Ernährungsplan integriert bekommst. Kostengünstig ist ein Lebensmittel nur dann, wenn du es nicht wegwirfst. Außerdem solltest du nicht hungrig einkaufen gehen. Das trägt zu Spontankäufen und zu großen Einkäufen bei.

7) Koche selbst

Egal, wie toll sich die Inhaltsstoffe und Preise von Fertiggerichten lesen: Es sind immer noch industriell gefertigte Lebensmittelmischungen mit gehörig Zusatzstoffen, Geschmacksverstärkern und Zucker. Das kannst du nur vermeiden, indem du selbst kochst. Und du kannst dir sicher sein, dass es nicht teurer ist, selbst zu kochen, wenn du die Tipps in diesem Ratgeber beherzigst.

8) Setze auf günstige Proteinquellen

Wer sich dauernd von frischem Fleisch und Fisch ernährt, und das auch noch in höherer Menge als üblich, der zahlt natürlich drauf. Aber der Grundgedanke ist falsch. Du brauchst diese aber nicht, um dir in ausreichendem Maße Proteine zuzuführen. Hülsenfrüchte haben einen hohen Eiweißgehalt, ebenso wie Magerquark und fettreduzierte Milchprodukte. Eier sind ebenfalls hervorragend geeignet, da sie einfach einen extrem hohen Proteingehalt haben. Und statt Frischfisch zu einem Salat zu essen, kannst du auch einfach eine Dose Thunfisch für einen Euro gleich mit in den Salat rühren. Das funktioniert ähnlich gut.

9) Vermeide teure Diätversprechen

Es hört sich immer ganz toll an, wie du mit unterschiedlichen Superfoods, Smoothies und Spezialprodukten für Low Carb abnehmen kannst. Hier kaufst du meist das Versprechen teuer ein, ohne dass es dir das bringt, was du letztendlich haben möchtest. Damit ist häufig der Gedanke verbunden, dass du dich selbst weniger anstrengen musst, weil das Produkt ja alles für dich regelt. Das ist grundsätzlich falsch, ist alles andere als kostengünstig und eher kontraproduktiv für deine Low Carb Diät. Allerdings gilt das für fast alle Diäten. Von nichts kommt in dem Fall auch wirklich nichts.

10) Achte auf eine richtige Lagerung

Um Lebensmittel nicht ungeplant entsorgen zu müssen, ist es wichtig, dass du dich zumindest grob mit der richtigen Lagerung auseinandersetzt. Klar, Tiefkühlkost gehört ins Eisfach, Produkte aus der Kühltheke in den Kühlschrank. Aber was machst du am besten mit frischen Zutaten? Grundsätzlich kannst du dich dabei grob an den Bedingungen orientieren, zu denen das jeweilige Obst und Gemüse wächst. Beispielsweise vertragen viele Zitrusfrüchte, Melonen oder Bananen keine Kälte. Viele regionale Gemüsesorten kannst du hingegen durchaus im Kühlschrank lagern, damit sie länger frisch bleiben.

Zusammenfassung

Um Low Carb möglichst günstig zu gestalten, solltest du einfach einige der genannten Regeln konsequent verfolgen. Das schont deinen Geldbeutel und hilft dir dabei, dein Abnehmziel zu erreichen. So fühlst du dich nicht nur gesünder und fitter, sondern kannst auch deine Challenge bei MyBodyBet erfolgreich gestalten. So gewinnst du sogar noch Geld – und entlastest deinen Geldbeutel damit gleich doppelt.