Mit 10 einfachen Tipps schnell Kalorien einsparen

von | Apr 12, 2018 | Abnehmen | 0 Kommentare

Dass der Prozess des Abnehmens mit vielen Einschränkungen und Änderungen des Verhaltens einhergeht, gestaltet ihn so schwierig und bremst gegebenenfalls sogar die eigene Motivation dazu aus. Doch es muss nicht immer kompliziert sein. Vielmehr können bereits einfache Tricks dabei helfen, viele Kalorien über den Tag verteilt einzusparen. Wir zeigen dir in den folgenden zehn Tipps, wie es dir ohne viel Aufwand gelingen kann.

  • Trink Wasser!

Einer der größten Kalorienherde ist nach wie vor das Trinken. Es ist eigentlich egal, was du dir holst: Hat es Geschmack, ist Zucker drin. Oder Süßstoff, und der fördert Hungerattacken. Deshalb weg von allen industriellen Getränken und hin zum Wasser! Damit sparst du meist unglaublich viele Kalorien. Und wenn es gar nicht ohne Geschmack geht, dann trink ungesüßte Tees oder presse dir eine Zitrone oder Orange aus und gibt den Saft mit in das Wasser.

Ein Beispiel, was du damit einsparen kannst. Cola, Fanta und Konsorten haben etwa 38 Kalorien auf 100 Milliliter. Bei zwei Litern am Tag sind das 760 kcal – also rund ein Drittel deines Tagesbedarfs. Säfte haben übrigens noch mehr Kalorien.

  • Schlafe gesund und ausreichend!

Mit gesundem Schlaf bringst du automatisch deinen Kalorienverbrauch auf ein gutes Level. Wie das funktioniert? Ganz einfach: Studien zufolge bewegen sich unausgeschlafene Menschen weniger. Das hat zur Folge, dass sie auch automatisch weniger Kalorien verbrennen. Entsprechend solltest du dafür sorgen, dass dein Schlaf dich auch tatsächlich fit macht.

  • Iss weniger mit einfachen Tricks!

Du kannst dein Hungergefühl zu einem gewissen Grad beeinflussen – und das ohne negative Konsequenzen für dich. Dabei helfen dir zwei Schritte. Einerseits kannst du bereits vor den Mahlzeiten dafür sorgen, dass du schneller satt wirst. Trinke dazu einfach etwa eine halbe Stunde vor jeder Mahlzeit einen halben Liter Wasser. Dann wirst du weniger essen und so auch weniger Kalorien aufnehmen. Dieser Abnehmtrick wird durch zahlreiche Studien bestätigt.

Wenn du dann isst, mach langsam! Das Hungergefühl braucht eine gewisse Zeit, bis es sich einstellt. Das hat weniger mit der tatsächlichen Menge zu tun, sondern vielmehr tatsächlich mit der Zeitspanne. Wenn du entsprechend langsamer kaust und dir Zeit für dein Essen nimmst, wirst du automatisch weniger essen und trotzdem nicht schneller wieder hungrig.

  • Erhalte dein Sättigungsgefühl möglichst lange!

Nutze Kaugummis für Zwischenphasen, in denen du üblicherweise ein Hungergefühl verspürst. Das funktioniert einerseits über den Kauprozess, der Enzyme für die Aufspaltung von Kohlenhydraten und Fetten freisetzt. Andererseits setzt du leichte Spuren von Zucker über den Kaugummi frei, die dir signalisieren, dass du satt bist, sobald sie im Blut ankommen. Ist letztlich nicht ganz ideal, da je nach Kaugummi auch etwa 150 bis 400 Kalorien auf 100 Gramm fällig werden. Aber ein Kaugummi wiegt selten mehr als drei Gramm, weshalb wir dabei von etwa fünf bis zwölf kcal je Kaugummi sprechen. Das solltest du verkraften können.

  • Verzichte auf die unbewussten Zwischenmahlzeiten!

Schnell mal ein Croissant beim Bäcker, eine Fünf-Minuten-Terrine zwischendurch – und weil es so schnell geht einen Döner oder zwei kleine Burger auf die Hand. Probleme bekommst du eigentlich immer dann, wenn du von deinem eigentlichen Ernährungsplan abweichst und meinst, dir etwas für zwischendurch gönnen zu müssen. Im Regelfall handelt es sich dabei nicht um den selbst gemachten grünen Smoothie, sondern um schnelles, fettiges und kalorienreiches Essen. Und genau damit kannst du unglaublich viele Kalorien nebenbei in deinen Ernährungsplan einschleusen.

  • Bewege dich viel im Job!

Unser Arbeitsplatz ist der Ort, wo wir täglich einen Großteil unserer Zeit verbringen. Entsprechend dürfen wir den nicht ausklammern, wenn wir über das Abnehmen sprechen. Wer körperlich generell einen sehr aktiven Job hat, ist hier natürlich im Vorteil. Ist man trotz körperlich sehr aktivem Job übergewichtig, dann liegen die Faktoren dafür nicht selten klar im Bereich der Ernährung oder im Alkoholkonsum.

Allerdings nimmt das Portfolio der Bürojobs und Dienstleister immer weiter zu – und die bewegen sich nicht zwangsläufig so viel wie ein Garten-Landschafts-Bauer. Allerdings gibt es auch hier Möglichkeiten, seinen Kalorienverbrauch im Idealfall um bis zu 350 Kalorien je Tag zu erhöhen. Gerade wer viel am Schreibtisch sitzt, sollte auf keinen Fall den ganzen Tag starr da sitzen bleiben. Vielmehr ist es sogar toll, wenn du dabei mit den Beinen wippst, dich auf dem Stuhl von links nach rechts schiebst und deine Sitzposition häufig veränderst. Sorge außerdem dafür, dass du mindestens einmal in der Stunde von deinem Platz aufstehst und dich zumindest für zwei, drei Minuten bewegst. Ideal ist es, wenn der Arbeitgeber höhenverstellbare Schreibtische anbietet. Im Stehen ist man geneigter, sich mehr zu bewegen.

  • Bewege dich auch außerhalb des Jobs viel!

Diesen Tipp haben wir dir schon häufiger gegeben – und werden auch nicht müde, ihn zu betonen. Abseits des Jobs selbst bieten sich dir ebenfalls einige Möglichkeiten, mehr Bewegungen in dein Leben zu integrieren. Du musst irgendwo auf deinem Arbeitsweg zwei Haltestellen mit Bus oder Bahn fahren? 15 bis 20 Minuten Laufen haben noch niemanden umgebracht. Ebenso lässt sich das Fahrrad wunderbar auch in öffentlichen Verkehrsmitteln transportieren. So kannst du kleinere oder größere Strecken auf deinem Arbeitsweg mit dem Rad zurücklegen.

Verbiete dir außerdem das Nutzen von Aufzügen, nimm lieber die Treppen! Und ja, das gilt nicht nur für ein oder zwei Etagen. Auch vier oder fünf Etagen kann man bedenkenlos zu Fuß schaffen. Ebenso gelingt der Weg vom U-Bahn-Schacht zum Bahngleis am Bahnhof auch ohne eine einzige Rolltreppe. Nicht lamentieren oder Gründe finden, warum das doof ist, einfach machen! Funktioniert irgendwann von ganz alleine.

  • Nicht vorm Fernseher essen!

Dieser Tipp lässt sich eigentlich ganz gut mit Tipp Nummer 5 in Verbindung setzen. Isst du vor dem Fernseher, schaffst du dir eine völlig unbewusste und unkontrollierbare Mahlzeit. Konzentrierst du dich auf das, was da im Fernseher passiert, wird das Essen zur Nebensache und du machst einfach, bis du fertig bist, ohne auch nur eine Sekunde das Essen bewusst wahrzunehmen oder zu hinterfragen. Das gilt für Hauptmahlzeiten genauso wie für Knabbereien. Streiche einfach den Fernseher komplett aus deinem Ernährungsplan, der gehört da absolut nicht rein!

  • Setze auf Vollkorn!

Ganz ohne Nudeln, Pizza, Brot und Reis ist es nicht einfach. Prinzipiell kannst du diese Lebensmittel auch zu dir nehmen, aber setze dabei auf Vollkorn! In puncto Kalorien ergibt das zwar kaum einen Unterschied, aber für die Verarbeitung von Vollkorn benötigt dein Körper einfach deutlich länger, was dich wiederum auch deutlich länger sättigt. Entsprechend wirst du dadurch spürbar weniger im Tagesverlauf essen.

  • Es gibt kein Quid Pro Quo!

Wenn wir einen Salat essen, bereitet uns das häufig ein besonders gutes Gewissen. Das verleitet dazu, mit Honig und süßem Essig beim Anmachen nicht zu geizen. Gleichzeitig unterschätzt man den Kaloriengehalt gesunder Rezepte Studien zufolge um mehr als ein Drittel. Denkt man jetzt noch, dass man sich ein ordentliches Dessert „verdient“ hat, weil man ja so gesund gegessen hat – na dann gute Nacht! Dann reißt du alles wieder um, was du dir aufgebaut hast. Deshalb verzichte auf dieses Quid-Pro-Quo-Denken (Ich habe XY gemacht, also darf ich ja wohl auch Z), das bringt dich absolut nicht weiter.

Wie du siehst, gibt es zahlreiche Möglichkeiten und einfache Tricks, wie du schnell und leicht Kalorien einsparen oder vermehrt verbrauchen kannst. Diese kannst du wunderbar dafür nutzen, deine Challenge bei MyBodyBet zu gewinnen. So nimmst du nicht nur ab und fühlst dich wohler, sondern gewinnst gleichzeitig auch noch Geld für dein erfolgreiches Abnehmprojekt.