So besiegst du den Heißhunger!

von | Dez 21, 2017 | Abnehmen | 0 Kommentare

Heißhunger ist ein großes Problem, gerade wenn du abnehmen möchtest. Das Gefühl ist kein wirklicher Hunger, sondern eher ein inneres Verlangen, dass du ein bestimmtes Lebensmittel unbedingt brauchst – und das jetzt! Im Regelfall handelt es sich nicht um gesunde Lebensmittel, die du dann zu dir nehmen möchtest, sondern um Produkte mit viel Zucker oder Fett. Das kann zum Problem werden.

Doch wie kannst du dich dem Heißhunger stellen? Funktioniert das einfach über Disziplin oder kannst du dir auch anderweitig helfen, um über das tief sitzende Verlangen hinwegzukommen? Wir zeigen dir im folgenden Artikel, wie du aktiv gegenarbeiten kannst, um deine Attacken zu verringern und im Fall der Fälle gegensteuern zu können. So steigt deine Chance auf attraktive Geldgewinne bei MyBodyBet, wenn du gegen deine Freunde und Familie um den größten Abnehmerfolg antrittst.

Wie funktioniert Heißhunger überhaupt?

Zunächst solltest du verstehen, was sich hinter dem Heißhunger tatsächlich verbirgt, damit du Möglichkeiten entwickeln kannst, ihn zu besiegen. Grundsätzlich handelt es sich dabei nicht um ein blödes Ärgernis deiner eigenen Psyche. Heißhunger ist vielmehr im Ursprung eine Alarmfunktion deines Körpers. Er meldet sich, um zu signalisieren, dass dir bestimmte Nährstoffe fehlen. Und damit du diese auch bloß zu dir nimmst, ist die Heißhungerattacke kurz, dafür aber umso heftiger. Häufig ist das dann der Fall, wenn der Körper dringend Nachschub braucht, beispielsweise in der Schwangerschaft, nach körperlicher oder geistiger Anstrengung und im Wachstum. In dieser Hinsicht ist Heißhunger ganz natürlich.

Allerdings kommt Heißhunger nicht nur dann vor, wenn der Körper tatsächlich dringend Nachschub braucht. Grundlage dafür können unterschiedliche körperliche Fehlfunktionen, Essstörungen oder psychische Erkrankungen sein. Außerdem kann es passieren, dass in ganz bestimmten Situationen instinktiv ein Beruhigungs- oder Belohnungsmechanismus in Gang gesetzt wird. Bist du gerade gestresst auf der Arbeit und brauchst ein Stück Schokolade, um wieder runterzukommen? Sitzt du vorm Fernseher und hast plötzlich unglaublichen Hunger auf Chips? All das sind Mechanismen, die du in den Blick nehmen musst, wenn du dich fragst, wie du deinen Heißhunger in den Griff bekommst. Wenn du die Ursache verstehst, bist du der Lösung in deinem Kampf gegen den Heißhunger einen Schritt näher.

Wie beeinflussen Kohlenhydrate den Heißhunger?

Auch kann es sein, dass du häufig relativ einfache Kohlenhydrate zu dir nimmst. Bei der Verdauung schnellt dein Blutzuckerspiegel in die Höhe. Das regt deinen Körper zur Produktion von Insulin an. Die einfachen Kohlenhydrate sind aber so schnell wieder abgebaut, dass der Blutzuckerspiegel wieder sehr schnell absackt. Plötzlich hast du Heißhunger, da dein Körper gerne mehr davon haben möchte.

Deshalb ist die absolute Grundlage dafür, Heißhungerattacken erst gar nicht entstehen zu lassen, generell eine gesunde Ernährung. Zu dieser zählen vor allem eiweißhaltige Produkte, Lebensmittel mit vielen Ballaststoffen und komplexe Kohlenhydrate, wie du sie in Vollkornprodukten findest. So bleibt dein Blutzuckerspiegel in geordneten Bahnen und du kannst viele Heißhungerattacken bereits vermeiden, bevor sie entstehen.

Was kann ich außerdem gegen Heißhunger tun?

Wichtig ist zunächst, dass du gut mit dir und deinem Körper umgehst. Das bedeutet, dass du nicht einfach eine Diät machst, bei der du versuchst, Kalorien zu sparen, indem du dich herunterhungerst. Das geht schief, da das besonders entbehrungsreich ist. Du versuchst allein durch Disziplin, dein Gewicht zu senken, und verdrängst dabei deinen Hunger. Schlimmer ist, dass du beim Hungern im Regelfall auch zu wenige Nährstoffe aufnimmst – was ebenfalls Heißhungerattacken begünstigt.

Zu deiner körperlichen Pflege sollte außerdem ausreichend Schlaf gehören. Wenn du ständig übermüdet bist, führt das nämlich dazu, dass das Sättigungshormon Leptin in geringerer Menge produziert wird. Du bekommst auch dadurch mehr Hunger und erhöhst deinen körperlichen Leidensdruck schon in erheblichem Maße. Ebenso hilft es, langsam zu essen, um schneller ein Sättigungsgefühl zu erreichen. Wenn du zusätzlich viel Wasser – vor allem vor den Mahlzeiten trinkst, wirst du ebenfalls weniger essen und trotzdem schneller satt werden. Auch regelmäßige Mahlzeiten und das Kauen von Kaugummi können dir dabei helfen, weniger Hunger zu empfinden.

Darüber hinaus kannst du eigene Strategien entwickeln, was du gegen Heißhunger tun kannst, wenn er trotzdem auftritt. Ablenkung ist dafür ein guter Anfang. Suche dir eine alternative Beschäftigung, der du nachgehen kannst, um den Gedanken aus deinem Fokus zu verdrängen. Wichtig ist, dass es sich um eine aktive Tätigkeit handelst, bei der du körperlich oder geistig aktiv bist. Lässt du dich einfach auf der Couch vom Fernseher beschallen, so wird das deinen Heißhunger kaum verdrängen können. Lässt sich der Heißhunger auch über längere Zeit partout nicht verdrängen, musst du ihm wohl oder übel irgendwann nachgeben – aber dann tu es wenigstens mit dem nötigen Maß, dass du dich ihm nicht völlig ergibst.

Kann ich den Heißhunger nicht einfach aushalten?

Kannst du theoretisch tun, obwohl das der eher schwierige Weg ist. Bedenke, dass unser Gehirn alte Gewohnheiten besser abstreifen kann, wenn wir uns alternative Verhaltensweisen bei einem bestimmten Impuls angewöhnen, als wenn wir einfach nur versuchen, die Situation irgendwie auszuhalten. Daher solltest du dir nicht mehr Leidensdruck machen, als es eigentlich nötig ist. Alternative Beschäftigungen haben den Vorteil, dass du mit ihnen, wenn du sie überlegt wählst, deinem Körper nicht schadest und dir im Optimalfall sogar etwas anderes Gutes tust. So belohnst du dich in Situationen des Heißhungers zwar trotzdem, aber eben auf andere Weise – und das lernen dein Körper und vor allem dein Gehirn im Regelfall sehr schnell.